Die Mündung des Rio Cenia

Posted on

Das Ende des Flusses ist nicht immer erkennbar. Manchmal versickern die letzten Tropfen, die von den Bergen kommen, im karstigen Gestein, bevor sie sich mit dem Salzwasser des Mittelmeeres verbinden können. In heißen Sommern sieht der Wanderer an den Ufern des Flusses mehr Steine als Wasser. Nur die blühenden Oleander verweisen auf Stellen, an denen Feuchtigkeit vorhanden sein könnte. Der Müll ist ein ständiger Begleiter. Vergangenes und Benutztes wird von den Ufern in das trockene Flussbett geworfen. Konsumreste werden von Regenstürzen und Hochwasserwellen in Richtung Meer geschwemmt, aus dem Meer wird Unrat und Treibgut bei Ostwind und stürmischen Fluten in den Mündungsbereich getrieben.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.