Gedanken zur Luft

Posted on

in Kinder-, Künstler- und Erwachsenenwelten

Womit ich gerne gespielt habe:
Windrädchen, Pusteblumen, Ahornpropeller, Papierschwalben, Seifenblasen, Luftballons, Luftschlangen
Ergo: Der Luftraum will bespielt, annähernd verstanden und natürlich erobert sein.

Was ich gelesen habe:
Das fliegende Klassenzimmer – Der kleine Häwelmann – Peterchens Mondfahrt – Der fliegende Robert, Teppich, Holländer, Koffer – Hans guck in die Luft – Der kleine Nils Holgersson – Der Ritt auf der Kanonenkugel / Baron von Münchhausen – Dädalus und Ikarus

Ein schlichtes Windrädchen aus Plastik,
in meiner Jugend aus Zelluloid

Hunderte von Generationen von Kindern haben durch Jahrtausende Pusteblumen angepustet und lachend den Flug der Fallschirmchen durch das schwierig zu verstehende Gasgemisch mit Namen Luft verfolgt. Auch unsichtbare Bestandteile der Luft, die Aerosole, sind uns erst so richtig in Corona-Zeiten bewusst geworden. Ab wann die Luft schon vor den Griechischen Philosophen in der Menschheitsgeschichte als Medium verstanden wurde, ist nur ansatzweise erkennbar. Die Luft, in ihrem besten Zustand geschmack- und geruchlos, wird, erst wenn sie als Wind auftritt, als existent empfunden und in vielen Mythologien Gottheiten zugeordnet. Als Gott Adam den göttlichen Odem einhauchte, begann die Geschichte der Menschheit.

Vier Bildbeiträge zum Thema

Der heiligen Hildegardis Ahornsamen, Collage
Ein bisschen Kunst muss sein!
Schwalbe auf Erkundungsflug, 2021
z.B. im Physiksaal
Modische Folienballons
Kinderkitsch
Corona Karneval 2021 auf dem dörfischen Villerücken zwischen Bonn und Köln:
Die Stimmung gefriert den Angstschweiß im Nacken.

Prägephase

Erinnerungen an die Kindheit


Windmühlen

Niederländische Mühlen-Kultur-Landschaft
Foto und Copyright Gerd Marx

Seit klein auf befällt mich ein Glücksgefühl, wenn ich bunte Windrädchen sich im Wind drehen sehe. Meine erste große Windmühle sah ich auf Fehmarn in Burg, für mich ein Spektakel im Wind. Besuche in den Niederlanden (Holland) schlossen sich an. In der grünen Weite Windmühlen im Wind, gibt es Schöneres? Alte Technik serviert mit einem Augenschmaus, wohlmöglich mit Tulpen garniert zu Holzschuhgeklapper. Im rheinischen Freilichtmuseum zu Kommern stehen Windmühlen, die ich besuchte. Dann kamen meine Besuche in Ostfriesland mit seinen vielen Windmühlen, die mich begeisterten. Dazu gesellten sich die Hebebrücken, die das Erscheinungsbild der Mühlen an den Kanälen ergänzten. Van Goghs Malereien, Besuche der von van Gogh gemalten Brücke bei Arles.

Westgroßefehn, Ostfriesland, 2021

Immer wieder sah ich Windmühlen auf meinen Reisen durch Südfrankreich und Spanien, zumeist gestutzt ohne Flügel, zu extravaganten Wohnhäusern umgebaut oder als fragmentarische Ruinen. Don Quichote im Kampf gegen das Vergessen einer versunkenen Technik, die Europa einst beherrschte.

Windräder haben in mir die legitime Folge der Windmühlen angetreten und begleiten mich zunehmend auf meinen Wegen. In großer Anzahl zu Windparks vermehrt, vollführen sie oft ein synchrones Himmels-Ballett.

Himmels-Ballett
Foto und Copyright Gerd Marx

Prägephase

Mile male muh
wir fliegen nach Amerika
im ADA-ADA-Schuh!

Die Amerikareise der sechs ADA-ADA-Kinder

Ein Werbeheftchen, das ich beim Schuhkauf mit sieben Jahren von ADA-ADA-Schuh geschenkt bekam, war im Stil der Lurchi-Hefte von Salamander gehalten. In diesem Heft sah ich staunend gemalte Bilder und begleitende Texte einer Amerikareise mit dem Flugzeug, auf dem die Kinder rittlings saßen und glänzend neue Schuhe trugen. Ein reisendes Mädchen ließ sogar ein Paar neue Schuhe an einer Schnur vom Flugzeug baumeln. Den Inhalt dieses Heftes habe ich bis heute nicht vergessen, besonders die Skyline von New York mit der Freiheitsstatue davor. Genauso, wie ich dieses Ambiente in eins meiner Beethoven-Objekte, Beethovens Rheinfahrt nach New York, für die Bonner Beethovenausstellung der Gruppe Plan B im Bonner Künstlerforum zusammengestellt habe.

Beethovens Rheinfahrt nach New York, Objekt 2020


Die Gratishefte, die in den 50er Jahren in den Schuhgeschäften bei Kauf als Zugabe an das Kind verteilt wurden, werden heute in Internet-Antiquariaten und bei Ebay vertrieben. Das Heft, das ich besaß, hieß Die Amerikareise der sechs ADA-ADA-Kinder und die Titelseite kann gegoogelt werden. Wegen des nicht geklärten Copyrights kann ich leider kein Bildmaterial veröffentlichen.
In diesem Zusammenhang erinnere ich mich daran, wie ein Freund in Bad Godesberg in einem Salamander Schuhgeschäft an der Koblenzer Straße versucht hatte, an der Kasse ein Lurchiheft zu erbitten, es aber von der gnadenlosen Kassendame nicht bekommen hatte. Da war der Apotheker in Plittersdorf schon gnädiger, bei dem wir ohne Kauf als Kinder Bastelbögen geschenkt bekamen.

Die Firma ADA-ADA-Schuh existierte bis 1966. Ein Interessanter Artikel findet sich unter ADA-ADA-Schuh bei Wikipedia. Die jüdischen Inhaber der Firma wurden 1937 tragischerweise von den Nationalsozialisten enteignet und konnten in die Vereinigten Staaten emigrieren. In der Folge liest man von Zwangsarbeiterinnen aus Russland und Litauen, die während des Krieges die Schuhproduktion in Gange hielten.
Bei vielen Recherchen, die ich wegen meiner Fotosammlung bei mir unbekannten deutschen Fotofirmen vorgenommen habe, taucht immer wieder die Enteignung durch deutsche Nationalsozialisten Ende der 30-Jahre des letzten Jahrhunderts auf, unrechtmäßige Vertreibung der Besitzer und Übernahme/Diebstahl fremden Eigentums von ´arischen´ Mitläufern. Manchmal liest man, dass sich die Rückführung und Wiederherstellung des rechtmäßigen Zustands bis in die Gegenwart hinzieht, bzw. angezweifelt und juristisch angegangen wird.

Ein brauner Schatten fällt auf Lurchi.

Mein Freund H.-G. hat mich nach Fertigstellung auf den Wikipedia-Artikel über die Salamander-Schuhe und im Besonderen auf den Abschnitt Geschichte, Salamander im Nationalsozialismus, hingewiesen. Dort ist zu lesen, dass Salamander und andere Schuhunternehmen im Konzentrationslager-Sachsenhausen eine Teststrecke für Schuhe betrieben, die Häftlinge mehrfach bis zur Erschöpfung zurücklegen mussten. Wer von den Häftlingen auf diesen Todesmärschen an Erschöpfung zusammenbrach, wurde vom Wachpersonal erschossen.

Prägephase
Die Griechische Sagenwelt meines 5. Schuljahrs (Sexta b NCG) gilt ein Leben lang

Analogien

Drama und Trauma Luft: Dädalus erfand Flügel für sich und seinen Sohn Ikarus, um vor König Minos zu fliehen. Das Experiment endete mit Absturz und Tod des Ikarus, weil er übermütig trotz Verbot zu hoch zur Sonne flog und das Wachs der Flügel, das die Federn hielt, schmolz.

Dädalus Reinkarnation
mit Motor
Relikte im Sand als Treibgut

Zum Vorgang des Unerklärbaren

Ein Beispiel zur Entwicklung eines künstlerischen Motivs

Ein Heißluftballon mit feixenden Passagieren überfliegt mein Atelier.
Ich habe die Kamera zur Hand und mache Fotos.
Kleine Heißluftballons zieren Arbeiten von Max Ernst. Manchmal erscheinen sie klein wie Ausrufezeichen!

Bei der Bildbearbeitung mit Photoshop werden verschiedene Ideen der Bildgestaltung ausprobiert.

Hier in einer geklonten, monochromen und gerasterten. Variante
Verschiedene Bearbeitungsmethoden laufen ab, z.B. das Verzerren bis zur Aufgabe der Erkennbarkeit des ursprünglichen Motivs. Farbakzente werden gesetzt. Die künstlerische Arbeit verselbständig sich immer mehr, auch ein inhaltlicher Bezug zum Ausgangsmotiv geht verloren. Eine Verbalisierung des gestalterischen Prozesses bildet sich.

Up, up and away in my beautiful ballon
Ein Klassiker-Song von The 5th Dimension, 1967

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.